Die Flora an der Küste Kroatiens ist strauchig und karg und trotzdem schön. Die Straße hat keinen Radweg, aber durch die parallel verlaufende Autobahn im Inland ist der Verkehr recht rar. Immer wieder tauchen kleine, malerische Buchten an der Steilküste auf und die steinernden Inselformationen wirken beeindruckend auf mich. Erwähnenswert, neben der Natur, sind auch die Einheimischen, die ausgesprochen gut Deutsch sprechen.
Die Inseln wirken so anziehend auf mich, dass ich beschließe überzusetzen. Die Insel, die ich mir auswähle, erstreckt sich gut 50 Kilometer in Richtung Süden, weshalb ich also nicht wirklich von der Route abkomme. Schon Mitte des Tages entscheide ich mich für diesen Weg und da die Festlandstraße keine Abzweigungen hat, meine ich, keinen Blick aufs Navi werfen zu müssen, bis ich die Fähre erreiche. Am späten Nachmittag weist mir ein Straßenschild dann den Weg zu einer Fähre. Ich habe schon mein Ticket gelöst und mein Bike auf die Fähre geschoben, als ich doch nochmal einen Blick auf die digitale Landkarte werfe. Hätte ich dies mal schon getan, bevor ich die 150 Höhenmeter von der Küstenstraße hinabgerollt bin, denn wie ich dummerweise feststelle, befinde ich mich auf dem falschen Dampfer.
Glücklicherweise haben wir noch nicht abgelegt und ich bekomme mein Ticket erstattet. Obwohl sich die andere Fähre nur noch 10 Kilometer entfernt befindet, bin ich für heute am Ende meiner Kräfte und schlage mein Lager im Schutz einiger Sträucher auf.
Stinica, 59km
Total: 1279km
24.10.2018
Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.