Der herrliche Sonnenschein von gestern hält an und nachdem ich dann auch die richtige Fähre erwischt habe, fahre ich auf der steinernden Insel in Richtung Zadar. Ich bin mir unsicher darüber, ob es hier schön ist oder nicht. Prinzipiell ist die Landschaft recht öde, aber sie sieht so anders aus und für gewöhnlich gefallen mir andere Dinge. Belassen wir es also bei “interessant”.
Die Berge sind nicht ganz so gewaltig, wie auf dem Festland, aber der “Bora” ist hier deutlich stärker. Die Einheimischen haben mich schon an verschiedenen Stellen vor dem kräftigen Küstenwind gewarnt und mir prophezeit, dass das Führen eines Zweirads fast unmöglich ist, wenn man von einer bis zu 250km/h Böe erfasst wird. Wie gewohnt kommt dieser natürlich auch direkt von vorn, aber mir gelingt es trotzdem mein Achteltonnegefährt auf der Straße zu halten.
Der Wetterbericht für die kommenden Tage sagt starken Regen und Gewitter voraus, weshalb ich mich notgedrungen für zwei Nächte im Hafenstädtchen “Pag” in einem Apartment einmiete. Eigentlich wäre ein Hostel für mich ausreichend gewesen, aber da die Hauptsaison bereits vorbei ist, haben diese geschlossen.
Pag, 49km
Total: 1328km
25.10.2018-26.10.2018
Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.